Satzung

 

 

SATZUNGEN
DER PFÄLZISCHEN GESELLSCHAFT FÜR TIERHILFE
IN INTERNATIONALER ZUSAMMENARBEIT
Verein zur ausschließlichen Unterstützung und Förderung der Stiftung
„Fundatia Vladeasa Animal Welfare“

1. Name und Sitz der Gesellschaft
Die Pfälzische Gesellschaft für Tierhilfe in internationaler Zusammenarbeit
ist ein Förderverein zur Unterstützung der in Rumänien, Balcesti, Strada Principala Nr. 32, Gemeinde Capusu Mare, Bezirk Cluj, ansässigen Stiftung „FUNDATIA VLADEASA ANIMAL WELFARE“.
Der Sitz des Vereins wird in 67346 Speyer, Paulstraße 10 sein und der Verein stellte (9 AR 478/20) beim Amtsgericht Ludwigshafen/Rhein den Antrag auf Anmeldung und Eintragung.
Die Gründung erfolgt auf unbestimmte Zeit.
Die Gründungsmitglieder werden die Satzungen beschließen und in einer gesonderten Liste als Anhang angegeben.
2. Zweck des Vereins
Die Pfälzische Gesellschaft für Tierhilfe in internationaler Zusammenarbeit (Körperschaft) mit Sitz in 67346 Speyer, Paulstraße 10, verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck der Körperschaft ist die Förderung des Tierschutzes und des Natur- und Umweltschutzes. Gezielte Aufklärung und Unterrichtung von Hundebesitzern und Hundefreunden sollen die verantwortungsvolle Begegnung und den Umgang mit Tieren, nicht nur mit Hunden, daheim, in Wohngebieten und in freier Natur angstfrei und artgerecht gestalten. Im Sinne der Verhaltensforschung sollte dies ein Beitrag zur Jugend- und Volksbildung sein.
Zweck des Vereins ist weiter die ideelle und finanzielle Förderung der in 1. genannten Stiftung FUNDATIA VLADEASA ANIMAL WELFARE und ihrer Hauptziele. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Beschaffung von Sachmitteln, Mitgliedsbeiträgen und Geldspenden, weiter durch Beratung und Hilfestellung jeglicher Art, zur Vermittlung von Adoptionen der von FUNDATIA VLADEASA ANIMAL WELFARE nach Deutschland gebrachten Tiere im In- und Ausland vor allem durch Inserate in Zeitschriften, Aushänge von zu vermittelnden Tieren mit Fotos und Beschreibung in Tierarztpraxen, Tierhandlungen und diversen Läden, die uns unterstützen wollen, weiter durch telefonische oder schriftliche Informationen an mögliche Adoptanten sowie Besuche bei diesen mit deren Einverständnis, um die künftigen Lebensverhältnisse der Schützlinge kennenzulernen und zu prüfen.
Ein weiterer Zweck des Vereins ist die Heranführung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an den Tier- und Umweltschutz, an den praktischen und angemessenen Umgang der Bevölkerung mit Tieren, das Aufmerksam-Machen auf deren Verhaltensweisen und Bedürfnisse, vor allem in jenen Haushalten, wo Haustiere leben oder aufgenommen werden.
Der Förderverein kann zum Erreichen dieser Ziele Referate anbieten, zum Beispiel über Hundeerziehung, Fehlverhalten von Menschen, besonders Kindern, das zu Aggressionen bei
27.01.2021 Seite 2 von 6
Hunden und damit zu unerwünschten Begegnungen mit diesen führen kann. Geplant sind Veranstaltungen wie Bildvorträge, Vorstellung populärwissenschaftlicher Schriften zum Tierschutz, Diskussionsabende mit Fachleuten aus der Tiermedizin, von Hundesport- und Trainingsvereinen, um den Mitgliedern und Gästen grundlegende Aktivitäten und Erziehungshinweise nahezubringen. Ein weiteres Vorhaben ist es, Kindergarten- sowie Schul- und Altenheim-Leiter für das Thema LEBEN MIT TIEREN zu interessieren. Dazu kann zu entsprechenden Events oder auch Begehungen und kleinen Wanderungen bzw. Exkursionen eingeladen werden. Letztendlich liegt dem Verein ein verantwortungsbewusster Umgang mit Tieren und unserer Umwelt am Herzen sowie ein achtungsvolles und tolerantes Verhalten jenen gegenüber, die ohne Tiere leben.
Der Förderverein kann weitere Mitglieder anwerben und mögliche Sponsoren ansprechen.
Er darf Geld- und Sachspenden wie Futter, Medikamente, tierärztliche Apparatur, Transportmittel und sonstige Güter sammeln, um FUNDATIA VLADEASA ANIMAL WELFARE damit zu unterstützen.
Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele.
Mittel der Körperschaft dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine wie immer gearteten Zuwendungen aus den Mitteln der Körperschaft. Auch bei Ausscheiden oder Auflösung des Vereins erhält niemand eine Entschädigung für seine Mitgliedschaft bzw. ehrenamtliche freiwillige Hilfsleistungen.
Alle Vereinsämter sind Ehrenämter.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Vereinszweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung (Spesen, Referatsgelder etc.) begünstigt werden.
Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Er ist ein Förderverein, der seine Mittel und ideellen Kräfte ausschließlich zur Förderung und Unterstützung der im Punkt 1. genannten, steuerbegünstigten Einrichtung FUNDATIA VLADEASA ANIMAL WELFARE verwendet sowie auf die Förderung von Tier-, Natur- und Umweltschutz achtet und hinarbeitet.
Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für den Tierschutz in der Pfalz.
3. Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
Der Vorstand
Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus
dem/der 1. Vorsitzenden
dem/der stellvertretenden 2. Vorsitzenden
dem/der Schatzmeister/in
dem/der stellvertretenden Schatzmeister/in
dem/der Schriftführer/in
dem/der stellvertretenden Schriftführer/in.
Der/die 1. und der/die stellvertretende 2. Vorsitzende sind einzelvertretungsberechtigt.
Im Übrigen vertreten zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam.
27.01.2021 Seite 3 von 6
Gerichtlich wird der Verein durch den/die 1. Vorsitzende(n) gemeinsam mit dem/der 2. stellvertretende(n) Vorsitzenden oder einem/r der Vorsitzenden gemeinsam mit einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten.
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt mit der Option der Mandatsverlängerung. Nach Ablauf seiner Amtszeit bleibt und agiert der Vorstand so lange, bis von der Mitgliederversammlung ein neuer gewählt ist. Der Vorstand kann bei Ausscheiden eines seiner Mitglieder vor Ablauf der Amtszeit kommissarisch eine Vertretung bestimmen.
Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und hat insbesondere folgende Aufgaben:
Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie die Ausführung der von der dieser erarbeiteten Entscheidungen, die sogenannten Beschlüsse.
Erstellung des Haushaltes des Vereins, der Buchhaltung und des Jahresberichtes.
Erstellung der Protokolle und Führung des nötigen Schriftverkehrs ins In- und Ausland.
Beschlussfassung über die Aufnahme neuer Mitglieder, des Weiteren den Ausschluss von Mitgliedern aufgrund ihres offenkundigen Fehlverhaltens; dies kann Nichtbezahlung des Mitgliedsbeitrages sein oder auch eine Aktion gegen die Vereinssatzungen.
Dem Vorstand obliegt die Verwaltung und satzungsgemäße Verwendung des zu bildenden Vereinsvermögens.
Das Vereinsjahr ist das Kalenderjahr.
Der/die Schatzmeister/in führt die Buchhaltung des Vereins allein und selbständig und legt den jährlichen Rechnungsabschluss den Vorsitzenden vor. Der/die Schatzmeister/in und die Vorsitzenden unterschreiben gemeinsam. Auch obliegt diesen Vorstandsmitgliedern gemeinsam die Vorbereitung und Erstellung des Haushaltsplans. Beide Dokumente müssen von den unabhängigen Kassenprüfern als korrekt befunden und unterzeichnet werden, bevor sie der Mitgliederversammlung zur Genehmigung bzw. Entlastung des Vorstands vorzulegen sind.
Zu Vorstandssitzungen wird 14 Tage vorher unter Beifügung der vorläufigen Tagesordnung eingeladen. Dies kann per Post oder durch E-Mail erfolgen. Der Vorstand ist nach ordnungsgemäßer Einladung und bei Anwesenheit von 2/3 seiner Mitglieder beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.
In dringenden Angelegenheiten kann jederzeit kurzfristig eine Vorstandssitzung einberufen werden.
Der Vorstand kann aus den Reihen seiner Mitglieder Arbeitsgruppen bilden, die zur Bewältigung ihrer ehrenamtlichen Aufgaben wie Sachspendentransport, Abholung und Lagerung von Futterspenden, Medikamenten und sonstigen Hilfsmitteln oder Besuch bei möglichen Tier-Interessenten für FUNDATIA VLADEASA ANIMAL WELFARE bestmögliche Unterstützung von den Vorstandsmitgliedern und weiteren Vereinsmitgliedern erfahren müssen. Da der Verein derzeit über keinerlei Transportmittel, sonstige Gerätschaften oder Lagermöglichkeiten verfügt, ist dies vorerst dem Zusammenhalt, der Zusammenarbeit und Hilfsbereitschaft seiner Mitglieder anvertraut.
Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.
Die Teilnahme an den Sitzungen und die Stimmabgabe durch audiovisuelle Mittel (Videokonferenz) sowie Vertretung mit Vollmacht im Verhinderungsfall sind ausdrücklich erlaubt. Die solcherart eingegangenen Stimmen werden als gültig betrachtet, als wären sie von der jeweiligen physischen Person geleistet worden.
27.01.2021 Seite 4 von 6
Die Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist das höchste Vereinsorgan. Sie setzt sich aus den Gründungsmitgliedern (einschließlich der Vorstandsmitglieder) sowie den auf eigenen Antrag und mit Beitrittserklärung bzw. Beschluss des Vorstands aufgenommenen Mitgliedern zusammen.
Der Mitgliederversammlung obliegt die Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder und die Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes und dessen Entlastung. Sie wählt, so es erforderlich werden sollte, die/den Datenschutzbeauftragte/n und die Kassenprüfer, wobei die Letzteren nicht den Gründungsmitgliedern angehören dürfen. Sie hat den Haushalt (Etat) zu genehmigen, nimmt die Berichte der Kassenprüfer entgegen und genehmigt auch diese.
Die Mitgliederversammlung findet im ersten Quartal eines jeden Geschäftsjahres statt und ist vom Vorstand einzuberufen. Die Einladung dazu wird schriftlich bzw. in elektronischer Form verfasst, muss mindestens 20 Tage vor dem Sitzungstag erfolgen und Ort, Datum, Uhrzeit wie auch die Tagesordnung enthalten.
Die Tagesordnung ist zu ergänzen, wenn dies ein Mitglied bis spätestens eine Woche vor dem angesetzten Termin schriftlich beantragt.
Der Vorstand ist zur Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung verpflichtet, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig und wird von einem Vorstandsmitglied geleitet.
Die Teilnahme an den Sitzungen sowie die Stimmabgabe durch audiovisuelle Mittel bzw. Vertretung mit Vollmacht im Verhinderungsfall sind ausdrücklich erlaubt. Die Stimmabgabe kann entweder direkt, wie oben bereits beschrieben oder per Brief bzw. durch Erteilung einer Vollmacht erfolgen.
Jedes Mitglied hat eine Stimme. Bei Abstimmungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
Für die Auflösung des Vereins, die ebenfalls von diesem Gremium beschlossen werden muss, ist die Stimmenmehrheit von ¾ aller erschienenen Mitglieder nötig.
Stimmenenthaltungen und ungültige Stimmen bleiben außer Betracht.
Die Mitgliederversammlung setzt den Mitgliedsbeitrag und dessen Fälligkeit fest. Ehrenmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstandes ebenfalls von der Mitgliederversammlung ernannt.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit einberufen werden, wenn 10 % aller Mitglieder das verlangen und dies im Interesse des Vereins liegt. Dieser Antrag ist schriftlich unter Angabe von Gründen an den Vorstand zu richten. Jedes Mitglied des Vereins kann schriftlich Anträge an die Mitgliederversammlung richten. Diese Anträge müssen mindestens 10 Tage vor dem jeweiligen Sitzungstermin an den Vorstand gerichtet werden. Über die Zulassung der Anträge entscheidet die Mitgliederversammlung. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.
Über die Mitgliederversammlung und andere Sitzungen erstellt der/die Schriftführer/Schriftführerinnen ein Protokoll und unterzeichnet dieses gemeinsam mit der/dem 1. Vorsitzenden oder seinem/seiner Stellvertreter/in.
27.01.2021 Seite 5 von 6
4. Die Mitglieder
Mitglied der Gesellschaft kann jede Person werden, unabhängig von Volkszugehörigkeit, Staatsangehörigkeit und Religion. Jugendliche können ab einem Alter von 14 Jahren Mitglied werden mit der nachzuweisenden Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten.
Die Aufnahme eines neuen Mitglieds wird mit dessen schriftlichem Antrag beziehungsweise der von ihm unterzeichneten Beitrittserklärung nach positiver Stellungnahme durch den Vorstand erteilt, ebenso ein etwaiger Ausschluss. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, bei juristischen Personen mit deren Erlöschen, durch Austritt oder Ausschluss. Ein Austritt ist schriftlich dem Vorstand gegenüber zu erklären und kann nur mit einer Frist von drei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres erfolgen.
Mitglieder können durch besondere Leistungen und Hilfe für den Verein oder auf eigenen Antrag an den Vorstand entsprechend ihrer Eignung ein Amt oder andere Aufgaben übernehmen. Alle auf eigenen Antrag (Beitrittserklärung) in den Verein aufgenommenen Mitglieder haben gleiches Stimmrecht bei den Mitgliederversammlungen.
Die Mitglieder haben folgende Rechte und Pflichten:
Einhaltung der Satzungen sowie der ordnungsgemäß gefassten Beschlüsse und Entscheidungen der Vereinsgremien.
Unterstützung der Programme, Projekte und Aktionen des Vereins, um dessen Zweck
zu erfüllen und zu verwirklichen.
Teilnahme an den ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen mit Ausübung ihres Stimmrechtes.
Alle Mitglieder sind zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet, der zur Zeit der Gründung von der Mitgliederversammlung mit Euro 24,00 für die nächsten zwei Jahre festgesetzt wurde.
5. Datenschutz im Verein
5.1. Zur Erfüllung der Zwecke und Aufgaben des Vereins werden unter Beachtung der Vorgaben der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) personenbezogene Daten über persönliche und sachliche Verhältnisse der Mitglieder im Verein verarbeitet. Mehr als die jeweiligen sechs Vorstandsmitglieder, und dies nicht zur gleichen Zeit, sind nie mit dieser Arbeit befasst.
5.2. Soweit die in den jeweiligen Vorschriften beschriebenen Voraussetzungen vorliegen, hat jedes Vereinsmitglied insbesondere die folgenden Rechte:
– das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DS-GVO,
– das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DS-GVO,
– das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DS-GVO,
– das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DS-GVO,
– das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DS-GVO und
– das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DS-GVO.
5.3. Den Organen des Vereins, allen Mitarbeitern oder sonst für den Verein Tätigen ist es untersagt, personenbezogene Daten unbefugt zu anderen als dem jeweiligen Aufgabenerfüllung gehörenden Zweck zu verarbeiten, bekannt zu geben, Dritten zugänglich zu machen oder sonst zu nutzen. Diese Pflicht besteht auch über das Ausscheiden der oben genannten Personen aus dem Verein hinaus.
27.01.2021 Seite 6 von 6
5.4. Zur Wahrnehmung der Aufgaben und Pflichten nach der EU-Datenschutz-Grundverordnung und dem Bundesdatenschutzgesetz bestellt der geschäftsführende Vorstand einen Datenschutzbeauftragten (intern oder extern), sofern die Situation und Aufgabenstellung im Verein dies erforderlich macht.